Landwirtschaftliche Buchstelle Steuerberatung für Landwirte

Aktuelles

Notwendiges Betriebsvermögen bei einem land- und forstwirtschaftlichen Verpachtungsbetrieb

Ein vom Verpächter eines ruhenden land- und forstwirtschaftlichen Verpachtungsbetriebs erworbenes verpachtetes landwirtschaftliches Grundstück ist nur dann dem notwendigen Betriebsvermögen des Verpachtungsbetriebs zuzuordnen, wenn es innerhalb eines überschaubaren Zeitraums (zwölf Monate) in das bestehende Pachtverhältnis des Betriebs oder bei parzellenweiser Verpachtung in eines der bestehenden Pachtverhältnisse einbezogen wird. Das ist einer der Leitsätze eines durch den […]

mehr dazu

Investitionsabzugsbetrag: Rückgängigmachung trotz durchgeführter Investition

Die Rechtsfrage der Rückgängigmachung eines Investitionsabzugsbetrags (IAB) in Fällen, in denen das begünstigte Wirtschaftsgut zwar angeschafft, die Hinzurechnung aber unterblieben ist, wurde in einem Revisionsverfahren höchstrichterlich entschieden (Az.: X R 11/19). Der IAB kann rückgängig gemacht werden! Entscheidend hierfür ist § 7g Abs. 3 Satz 1 EStG (Fassung von 2008): Danach ist der Abzug eines […]

mehr dazu

Verlängerung eines Erbbaurechts grunderwerbsteuerpflichtig

Die Verlängerung eines Erbbaurechts unterliegt als Rechtsgeschäft im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1, § 2 Abs. 2 Nr. 1 GrEStG der Grunderwerbsteuer. Das bedeutet nach einer Entscheidung des Niedersächsischen Finanzgerichts, dass auch die Verlängerung eines Erbbaurechts grunderwerbsteuerpflichtig ist (Az.: 7 K 75/19). Der Senat hat sich insoweit an der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs […]

mehr dazu

Gestaltungsmissbrauch bei Grundstücksübertragungen zwischen Ehegatten

Wann eine den Gestaltungsmissbrauch kennzeichnende „unangemessene rechtliche Gestaltung“ vorliegt, entzieht sich einer allgemeinen Definition und lässt sich nur durch Würdigung der gesamten Umstände im Einzelfall feststellen. Das gilt auch im Falle eines Landwirtsehepaares als Kläger und Revisionskläger im Verfahren vor dem Bundesfinanzhof (Az.: X R 21-22/17). Für einen Teil ihrer Grundstücke hatte die Gemeinde einen […]

mehr dazu

Zur zeitlichen Zuordnung einer Umsatzsteuer-Vorauszahlung

Eine (aufgrund Dauerfristverlängerung) erst im Februar fällige Umsatzsteuer-Vorauszahlung für den Voranmeldungszeitraum Dezember des zurückliegenden Jahres darf nach einer Entscheidung des Finanzgerichts Düsseldorf in der Gewinnermittlung des Vorjahres erfasst werden (Az.: 3 K 2040/18 E). Denn Umsatzsteuer-Vorauszahlungen sind sogenannte regelmäßig wiederkehrende Ausgaben. Die streitgegenständliche Vorauszahlung für Dezember beruht auf Leistungen bzw. Zahlungen eben aus diesem Kalenderjahr. […]

mehr dazu

Asphaltierung einer Hoffläche Abgrenzung zwischen Herstellungskosten und sofort abziehbarem Erhaltungsaufwand

Aufwendungen für die Hofbefestigung eines landwirtschaftlichen Betriebs waren Anlass für ein Verfahren vor dem Finanzgericht Münster (Az.: 13 K 3039/16 E). Die 689 m² große Hof-Freifläche lag zwischen mehreren Wirtschaftsgebäuden. Die Asphaltdecke hatte Risse und Löcher, die Oberfläche war uneben. An mehreren Stellen hatte sich Schotter angesammelt, und bei Regen bildeten sich Pfützen. Der Landwirt […]

mehr dazu

Keine Umsatzsteuer-Voranmeldungen durch Buchhalter

Selbstständige Buchhalter sind nicht zur Erstellung von Umsatzsteuer-Voranmeldungen befugt. Diesen Grundsatz hat das Finanzgericht Baden-Württemberg bestätigt und gleichzeitig die Verfassungs- und Europarechtskonformität dieser rechtlichen Einschätzung betont (Az.: 4 K 1715/18). Das strikte Verbot ist kein Angriff gegen den Berufsstand der Buchhalter, sondern ein Erfordernis aufgrund der Komplexität des Umsatzsteuerrechts. Schließlich ist die Erstellung von Umsatzsteuer-Voranmeldungen […]

mehr dazu

Haftungsinanspruchnahme des Geschäftsführers – Werbungskostenabzug für die eigene nicht entrichtete Lohnsteuer

Kann ein ehemaliger GmbH-Geschäftsführer Aufwendungen für die eigene, vom Arbeitgeber nicht abgeführte Lohnsteuer als Werbungskosten absetzen? Eine nicht alltägliche Frage – geht es doch i. d. R. um Haftungsfragen für nicht abgeführte Lohnsteuern von Mitarbeitern. Das Finanzgericht Hessen gab grünes Licht und entschied (Az.: 6 K 360/18), dass die zu berücksichtigenden Werbungskosten aus nichtselbstständiger Arbeit […]

mehr dazu

Keine Privilegierung nach Baugesetzbuch Der Reiterhof als Freizeiteinrichtung

Mit mehreren Baugenehmigungen wurde die Errichtung eines landwirtschaftlichen Pferdebetriebs (Pferdezucht und Pensionspferdehaltung) genehmigt. Nicht von den Genehmigungen erfasst waren die Spielgeräte, die der Bauherr aufgestellt hatte. Das Landratsamt ordnete daher die Beseitigung des Abenteuerspielplatzes, des Hüpfkissens, der Seilbahn sowie der Stellplätze vor dem Zufahrtsbereich zum Anwesen an. Der Spielplatz war auch nach Auffassung des Bayerischen […]

mehr dazu

Werbung auf privaten Fahrzeugen – Arbeitslohn?

Ein Entgelt, das der Arbeitgeber an seine Mitarbeiter für die Anbringung eines mit Werbung versehenen Kennzeichenhalters zahlt, unterliegt der Lohnsteuer. Dies hat der 1. Senat des Finanzgerichts Münster (Az.: 1 K 3320/18 L) entschieden. Betriebliche Gründe vermochte das Gericht nicht zu erkennen. Vielmehr sei das auslösende Moment für die Zahlungen die Stellung der Vertragspartner als […]

mehr dazu