Landwirtschaftliche Buchstelle Steuerberatung für Landwirte

Aktuelles

Altenteilsvertrag bei Hofübergabe

Vergessen einer vereinbarten Leistungserhöhung Wenn sich die Eigentümer eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebs aus Altersgründen zurückziehen und den Hof an ein Kind oder mehrere Kinder übergeben, werden häufig Altenteilsverträge geschlossen. Dabei handelt es sich um eine Verknüpfung der Hofübergabe mit einem Versorgungsvertrag, der steuerlich als Rente oder dauernde Last ausgestaltet werden kann. Dauernde Lasten unterscheiden […]

mehr dazu

Bestellung eines Erbbaurechts

Aufdeckung stiller Reserven droht Das Finanzgericht Münster hatte über die ertragsteuerlichen Folgen bei Bestellung eines Erbbaurechts an einem ursprünglich für landwirtschaftliche Zwecke genutzten Grundstück zu entscheiden (Urteil vom 15.9.2021, 13 K 2130/17 E, AO). Ein Erbbaurecht ist das veräußerliche und vererbliche dingliche Recht, auf einem Grundstück eines Dritten ein Bauwerk zu errichten. Das dingliche Recht […]

mehr dazu

Vieheinheiten-Obergrenze bei Tierhaltung

Ermittlung für umsatzsteuerliche Zwecke Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden: Die Vieheinheiten-Obergrenze für landwirtschaftliche Tierzucht- und Tierhaltungsbetriebe im Sinne des § 24 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 UStG, §§ 51, 51a BewG ist einheitlich für alle Betriebe eines Unternehmers zu ermitteln (Urteil vom 26.5.2021, V R 11/18). Weiter stellte das Gericht fest: Die ertragsteuerliche Behandlung ist umsatzsteuerrechtlich […]

mehr dazu

Umsatzsteuerpflicht bei Grundstücksverkauf

Späterer Widerruf möglich Beim Erwerb von Grundstücken wird manchmal aus wirtschaftlichen Gründen zur Umsatzsteuer optiert, obwohl der Vorgang „Grundstücksverkauf“ eigentlich umsatzsteuerbefreit ist (§ 4 Nr. 9 UStG). Möglich ist dies nur, wenn von einer späteren umsatzsteuerpflichtigen Verwendung des Grundstücks ausgegangen wird. Stellt sich dann im Nachhinein heraus, dass der Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung wirtschaftlich unsinnig war, […]

mehr dazu

Verkauf eines Wohngebäudes

Folgen einer zeitweisen Vermietung Nach § 23 Abs. 1 EStG unterliegt der Gewinn aus der Veräußerung eines privaten Grundstücks innerhalb von 10 Jahren nach Anschaffung der Einkommensteuer. Veräußerungsgewinne sind von der Besteuerung ausgenommen, wenn das Grundstück im Jahr der Veräußerung und den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde. In einem Rechtsstreit ging es um […]

mehr dazu

Anerkennung eines Fahrtenbuchs

Kleinere Mängel sind zu tolerieren Wer als Land- und Forstwirt ein Fahrzeug im Betriebsvermögen hat, das er auch privat nutzt, der kennt die steuerlichen Folgen: Die Privatnutzung muss als Betriebseinnahme versteuert werden. Und das kann teuer werden. Um die Höhe der Betriebseinnahmen möglichst niedrig zu halten, wird gerne auf die sogenannte Fahrtenbuchmethode zurückgegriffen. Denn dort […]

mehr dazu

Vorsteuerabzug bei Werbedienstleistungen

Effektivität der Maßnahme spielt keine Rolle Erbringt ein Unternehmer Lieferungen oder Leistungen für das Unternehmen eines Land- und Forstwirts, kann die in der Eingangsrechnung ausgewiesene Umsatzsteuer grundsätzlich als Vorsteuer abgezogen werden, sofern der die Lieferung oder Leistung empfangende Unternehmer selbst umsatzsteuerpflichtige Ausgangsleistungen ausführt. Wichtig ist in diesem Zusammenhang das Vorliegen einer Rechnung, die den gesetzlichen […]

mehr dazu

„Untergang“ eines Wirtschaftsguts

Mehr Zeit für Ersatzbeschaffung Wenn Wirtschaftsgüter, wie zum Beispiel land- oder forstwirtschaftliche Maschinen, infolge höherer Gewalt – etwa durch Elementarereignisse wie Brand oder andere unabwendbare Ereignisse wie Diebstahl – gegen Entschädigung aus dem Betriebsvermögen ausscheiden und es infolgedessen zur Aufdeckung stiller Reserven kommt, können diese Reserven bei der Anschaffung oder Herstellung eines Ersatzwirtschaftsguts auf dessen […]

mehr dazu

Umsetzung der Grundsteuerreform

Alle Grundstückseigentümer sind gefordert Der Gesetzgeber hat infolge der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 10.4.2018 (1 BvL 11/14) das Grundsteuer- und Bewertungsrecht mit Gesetz vom 26.11.2019 neu geregelt. Für die bisher rund 36 Millionen Einheiten des Grundbesitzes in Deutschland müssen zum neuen Hauptfeststellungsstichtag 1.1.2022 vollständig neue Bemessungsgrundlagen ermittelt werden. Im Bereich der Land- und Forstwirtschaft trifft […]

mehr dazu

Gesetzliche Änderungen im Steuer- und Sozialversicherungsrecht

Zum 1.1.2022 traten zahlreiche gesetzliche Neuregelungen in Kraft. Davon betroffen sind natürlich auch die Betriebe der Land- und Forstwirtschaft. Wir informieren Sie über wichtige Änderungen im Sozialversicherungs- und Steuerrecht. Pauschalbesteuerung Mit dem Jahressteuergesetz 2020 wurde eine neue Gesamtumsatzgrenze für die Anwendung der umsatzsteuerlichen Pauschalierung eingeführt (§ 24 UStG). Nur wenn der Gesamtumsatz nicht über 600.000 € liegt, […]

mehr dazu